Start
Band
Biografie
Termine
News/Archiv





Fotogalerie
Multimedia
Gaestebuch
Veranstalter
Kontakt
Linkseiten
Referenzen
CD-Store
Impressum
Vino
  Biografie:

1981
Gründung der Crazy Crackers 1981. Fünf Rock´n Roll begeisterte Schüler aus Reinbek gründen die Crazy Crackers. Alle kennen sich aus der Sachsenwald – Bigband des Stadtorchester Reinbek. Gespielt wurde auf Schulparty´s des Realschulzentrums, im Rahmen von Auftritten der Bigband und in der Tanzschule Scharper am EKZ. Die Besetzung zerfiel 1983, da die meisten zur Bundeswehr mussten, bzw. aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr hatten.

Drums: Andreas „Andy“ Goj, Saxophon: Klaus Peters,
Bass: Robert Mollitor, Gitarre: Diethard Joppich, Gesang: Harro Spörel

1985
Mitte der 80ziger lernt Didi Joppich Andreas Scholz kennen (hat immer mitgesungen bei Besuchen von Kneipen, die Stimme fiel auf !!!). Didi beschloss, die Crackers „wiederzubeleben“. Dies gestaltete sich schwieriger als erwartet und dauerte tatsächlich bis 1990.

1989
Ab 1989 schlossen sich Scholz und Joppich einem Bigband-Projekt in Hamwarde an (Peter Haupt Bigband). Dort lernten sie auch den späteren Bassisten Uwe Eppler kennen. Auch Ronny Grimm griff ab Ende 1989 bei der Bigband in die Saiten. Mitte August entstand aus einer Bierlaune heraus die Wette, die die Initialzündung für die „Crackers“ bedeutete. Tom Bartum, Pächter der Schönningstedter Mühle wettete mit Didi um 1 Kiste Bier und 2 Flaschen Barcardi, das es Didi nicht gelingen würde, am 15.9.1990 eine Rock´n Roll Band live in der Mühle zu präsentieren.

Didi griff zum Telefon, und aktivierte seinen alten Schulfreund und Bigband Kollegen Ronald „Ronny“ Grimm, der damals bei den „Bell Angels“ DooWop zelebrierte. Ronny sagte sofort zu. Bei der TSV Reinbek hatte Didi Mario Schulmann kennen gelernt, der Klavier spielt und eien gute Back–voc hat. Andy Scholz war sofort begeistert, und so probte man fortan im DLRG – Haus am Tonteich (Mieter war Marios Schwager).

1990
Der Auftritt in der Mühle am 15.9.1990 war ein voller Erfolg, die Mühle war brechend voll, alle Freunde und Bekannten waren gekommen und die Wette war gewonnen.

Es folgten diverse kleine Gigs und Ende 1990 stießen Uwe Eppler (Bass) und Arndt Rohwer (Gitarre + Voc) zu den Crackers.

Drums: Didi Joppich
Gesang: Andreas “Andy“ Scholz
Gitarre + Voc : Ronald “Ronny“ Grimm
Piano + Voc: Mario Schulmann


1991
Im Januar 1991 spielten die Crackers das erste Mal im JUZ Reinbek, der Anlaß: „ Rockn Roll für Leningrad, ein Benefiz, welches 1555 DM Erlös erbrachte. Von nun an gehörten die Crackers neben Bands wie Dixie Gunworks, Fandango, Stawberryboys, Mondial und Sacre bleu zu den JUZ Bands, die 1991 auch den Sampler „JUZ REINBEK goes DOWNTOWN“ bespielten. Es folgten viele Auftritte in den Clubs der Stadt (Knust, Onkel Pö, Onkel Pö´s Carnegie Hall ect.)

1992
Die Crackers dürfen am Samstag Abend beim Wutzrock auf die Bühne, das Programm verschob sich so sehr, das Arndt nur noch ein Lied mitspielen konnte, weil er ab 04.00 Uhr in Reinbek Brötchen ausfahren musste. Übrigens: Das Wetter war top, was für Wutzrock nicht üblich war, aber seither die „schönes Wetter – Garantie“ der Crackers Open Air Auftritte eingeläutet hat. 1992 waren die Crackers das erste Mal beim Stadtfest Geesthacht dabei und auch auf dem Bergedorfer Stadtfest (vor Jim Block). Nach dem Crackersauftritt in Bergedorf kam es zu einem schweren Verkehrsunfall in Lohbrügge, wobei ein guter Bekannter (Sven Pieplow) unschuldig sein Leben verlor und „Pilch“ unschuldig schwerst verletzt wurde. Ein sehr tragisches Kapitel.

Drums: Didi Joppich
Lead Voc: Andy Scholz
Lead Git.: Ronny Grimm
Rhyt.Git.: Arndt Rohwer
Bass: Uwe Eppler
Piano: Mario Schulmann

Ende 1992 zerfiel die Band fast, da Ronny und Mario auch in anderen Bands spielten, und die Terminfindung schwer wurde. Es spielten diverse Aushilfsmusiker bei den Crackers, z.B. Arne Wessel und Dirk Hornemann (beide Bass). Mit Dirk spielte Uwe in einer Band Namens „NIX“. Auch die Gagen sollten steigen, jedoch waren die Bühnen häufig sehr klein, so das fortan häufig nur zu viert gespielt wurde. Dies bedeutete leider den Verlust von Uwe und Arndt, ein weiteres nicht so schönes Kapitel der „Crackers“.

Gleichzeitig wuchs jedoch die Popularität der Crackers. Durch ein Dauerengagement auf dem Kiez (Captn Brass) lernten Andy und Didi den heutigen Gitarristen Walter Baldes kennen. Es sollte noch bis 2000 dauern, bis sie zusammen in einer Band spielen. Es folgte die erste „Hoch-Zeit“ der Crackers. Sie spielten bis München und sogar in Frankreich. Das „Fun–Roll“ Projekt ging auf. Ronny und Mario gewannen sogar die „Gong Show“ mit einem sehr fragwürdigen deutschen Titel.

1995
Anfang 1995 sollte ein neuer Gitarrist eingearbeitet werden, Ole Sandtner. Leider wurde nie etwas Kontinuierliches daraus.

1996
Dann kam 1996 der begnadete Dominik Heins am Klavier zu den Crackers, welches die Bandbreite der Crackers erheblich erweiterte, Mario spielte fortan nur Bass.

1997
Die erste völlig selbst produzierte CD „Last walk“ (Stückzahl 2000) erschien. In diesem Jahr trennten sich Mario und die Crackers. Mario spielte nun bei Mona und die falschen Fünfziger und Martin Wichmann, Bassist von "Franny and the Fireballs" übernahm den Part. Durch die nun doch zahlenmäßig stark vertretenen Profis kam es immer häufiger zu Terminschwierigkeiten.

1998
Die Band drohte 1998 zu zerbrechen. Andy und Didi zogen die Notbremse. Auf der Suche nach einem guten ( sehr guten ) Gitarristen traf Didi wie durch einen Zufall auf Vino in Otto´s Grotto. Auf die Frage von Didi, ob er nicht einen begnadeten Gitarristen kennen würde, schlug Vino sich selbst vor. Mit soviel Glück hatte Didi nicht gerechnet. Vino brachte 99 noch den „Schraddel“ Kai Schrader mit, im wesentlichen für die hohen Chorstimmen.
 
1999
Im Juli 1999 kam Andre Dorow im zarten Alter von 16 Jahren zu den Crackers. Seine Mutter arbeitet mit Didi im Krankenhaus zusammen und hatte Didi gefragt, ob er Andre nicht mal mitnehmen kann. Gesagt, getan und was für ein Glück für die Crackers. Damit war die Band wieder komplett auf die „Amateurbeine“ gestellt. Das Konzept des „Elvis Revival“ wurde gekürt.

2000
Im Jahre 2000 wurde noch eine 3. Stimme gesucht, es schlug die Stunde von Walter Baldes. 2000 war auch der ungewöhnlichste Gig der Crackers. Im zerstörten Sarajevo (BiH) spielten sie zwei Abende für die dort stationierten NATO–Soldaten im deutschen Feldlager Railovac. Da Andre erst 17 war, musste Didi die Rolle des Erziehungsberechtigten übernehmen.

2002
2002 mußte Didi am Rücken operiert werden, kurzerhand sprang Sven Wiener (Dixie Gunworks) für Didi ein, dies wiederholte sich 2002 noch einmal. Die neue CD „Everlast“ wird in Eigenregie im Studio von Uwe Brügmann in Mölln produziert. Auf dieser Scheibe ist auch die Crackersversion von „On the road again“ von. Willie Nelson, mit der 2003 Platz 1 in den Country Charts von NDR 90.3 erreicht wird

2004
Ende 2004 traf Didi den Vater von Chris Selke bei „Laut und Leise“ in Bergedorf. Aus dem Gespräch ging ein „Probetraining“ für Chris an den Tasten bei den Crackers hervor. Anfängliche Skepsis schlug in Begeisterung um, der jüngste Cracker ist fest etabliert. Anfang 2005 beginnt die Band mit der Aufnahme der neuen Crackers CD Po Box 33.

2005
Ende 2005 haben wir unser 15 Jähriges Bestehen der Band mit großem Erfolg in der LOLA Bergedorf gefeiert.

2006
Anfang 2006 wurde dann endlich die neue CD der Öffentlichkeit vorgestellt, in Form einer CD Release Party. Obwohl jede Band beim Oldiefestival in Wettenberg eigentlich nur ein einziges Mal auftreten darf, sind die Crackers bereits zum dritten Mal in folge dabei und werden jedes Mal begeistert gefeiert.
 

2007
Ein weiteres Erfolgsjahr mit vielen Liveevents und Auftritten auf Stadtfesten,  "Open Air" Bühnen und in Clubs. Begeistert gefeiert versucht sich die Band an neuen Musikstücken, die nicht unbedingt vom "King of Rock`n Roll" sein müssen. Songs von "Billy Idol" und "Queen" werden performed und fest ins Repertoire aufgenommen. Trotz allem bleibt die Band dem Rock`n Roll treu und der Entschluss zur Aufnahme einer neuen CD wird gefasst, die 2008 präsentiert werden soll. 

2008
Es hätte wohl das absolute Erfolgsjahr der Band werden können. Nach den letzten zwei Jahren, war die Band auch wieder "Bundesweit" on Tour. Viele Konzerte von Flensburg bis zur "Landesmitte" wurden mit großem Spaß und viel Spielfreude zelebriert.     .................doch auf "Sonnentage" folgen meistens auch "Regentage" oder Tage die man einfach nur vergessen möchte. Wir mussten traurig zur Kenntnis nehmen, das unser Leadgitarrist Kai "Vino" Wiener, in den Morgenstunden des 01.10.2008 bei einem schrecklichen Verkehrsunfall auf der B 207 bei Kröppelshagen, sein Leben verlor und die Band für immer verlies. Er reißt eine große Lücke in unsere Band. Wir werden unserem "Vino" ein ehrendes Andenken bewahren und sind glücklich darüber, ihn nicht nur als Musiker, sondern auch als Freund gehabt zu haben. Nach einigem hin und her wurde dann aber doch Bandseitig entschieden, daß es die "Crazy Crackers" auch noch weiterhin geben wird. In die die Lücke des Leadgitarristen "schlüpfte" das große Gitarrentalent Ole Sandtner Wir freuen uns auf eine nette und angenehme Zusammenarbeit. Im November des Jahres wurden dann auch die Übungsabende im Bandkeller wieder aufgenommen. Die Vorbereitungen für eine neue "Crackers" Ära liefen von nun an wieder auf "Hochtouren".

2009
Das Leben geht weiter, einiges ändert sich zum Guten, andere Dinge bleiben auf der "Strecke". Im Februar 2009 fand zur Erinnerung an unseren ehemaligen, verstorbenen Gitarristen ein Benefizkonzert in der Lola Hamburg - Lohbrügge statt. Unter dem Motto "Vino, Konzert für unseren Freund" gelang es uns weit mehr als 3000 Euro für Gute Zwecke zu spenden. Das "Kinder Hospiz Sternenbrücke" und der Reinbeker Sportverein, "Kids in die Clubs" erhielten nicht unerhebliche Geldbeträge aus diesen Konzerteinnahmen. An dem Konzert nahmen die Bands "Indian Summer", "Mace Sharp and the Halebops", "Crazy Crackers" und der "Martini Club" teil. Alles Bands, in denen Vino mitwirkte. Die Konzertorganisation lag in den Händen von Manu Mundt und Reinhard Selke. Ein ausverkauftes Konzert und der Zuspruch unserer Fans, machte uns noch mehr Mut, das Projekt "Crazy Crackers", in jedem Falle, fortzusetzen. Es folgten weitere Konzerte in Nord- und Mitteldeutschland. Mittlererweile hat sich Ole Sandtner extrem gut eingearbeitet, so das zum Jahresende 2009 mit der Produktion einer neuen CD begonnen wurde, mit dem Ziel, diese 2010 auf den Markt zu bringen.

2010
Unser Jubiläumsjahr ist angebrochen. Im September existiert die Band nun 20 Jahre. Leider überschatteten einige Krankheitsfälle unser Wirken im Jahre 2010. Chris, Ole und Walter hatten so erheblich starke gesundheitliche Probleme, die nur mit Hilfe von mehrtägigen Krankenhausaufendhalte wieder im "Griff" zu kriegen waren. Ein Highlight hatte es uns aber in diesem Jahr besonders angetan, der Auftritt in Bad Nauheim. Wie alle Elvis Fans wissen, war hier der "King of Rock`n Roll" von 1958 - 1960 bei der amerikanischen Armee stationiert. Auf den Spuren unseres großen Vorbildes, haben wir dann auch gleich den ehemaligen deutschen Wohnort von Elvis Aaron Presley, mit all seinen Sehenswürdigkeiten, besichtigt. Außerdem waren wir zu 5. Male in Wettenberg zur "Golden Oldies" Veranstaltung eingeladen.

Die "Neue" ist da !!! "Lock,Stock and Barrel" heißt das neueste Werk der Band, eine Premiere für Ole, der seine erste CD mit den Crackers einspielte. Auch auf "alt bewerte" Kräfte wurde zurückgegriffen; wer genau hinhört erkennt die Stimme von Ronny G. im Back Voc, vielen Dank noch einmal an dieser Stelle. 

        

2011

Das Jahr 2011 beginnt mit einem Knall; die Band wird vor eine Zerreißprobe gestellt, interne Querelen führen fast zur Auflösung der Crazy Crackers. Am Ende scheiden Chris Selke und sein Vater Reinhard aus der Band aus. Ein neuer Pianospieler wird gesucht und gefunden. Ab April an den Tasten: Chris Wiatre aus Lübeck ist neuer Tastenmann bei den Crackers.                                                             

Chris bringt einen Haufen Erfahrung beim Thema Satzgesang mit, und so wird der Backroundgesang der Schwerpunkt der Proben. Das Jahr vergeht wie im Fluge und ein weiteres Problem wird sichtbar. Die Anspruchshaltung der einzelnen Bandmitglieder an das Hobby Musik sind sehr unterschiedlich, was zu weiteren Differenzen führt. Am Ende trennt die Band sich von Walter Baldes an der Rhytmusgitarre, ein nicht leichter Schritt, da Walter nun schon 10 Jahre zu den Crackers gehört.

2012 

Nach der Trennung von Walter wird ein neuer zweiter Gitarrist gesucht , da Chris aus beruflichen Gründen häufig verhindert ist, so das der mehrstimmige Chorgesang nicht dauerhaft abrufbar ist. Es werden Anzeigen geschaltet und der liebe Zufall will es so, das sich Peter "Pit" Günter auf eine der Anzeigen meldet. Pit hat jahrelang bei der Lübeker Formation "The Thunderbirds" die Klampfe bedient und erweist sich als ein Glücksgriff, da er das komplette Anforderungsprofil erfüllt, mehr noch, er ist ein klasse Gitarrist, der das zweistimmige Solospiel mit Ole ermöglicht. Endlich scheint Ruhe bei der Band einzukehren. Auch das Stammpublikum hat Pit schnell ins Herz eingeschlossen, die Spielfreude bei der Band ist zurück. Das Glück hält leider nur bis zum Ende des Jahres, wieder einmal ist es der Pianist, der Probleme bereitet. 

Anfang des Jahres 2013 trennt die Band sich von ihrem Tastenmann. Der Entschluss steht fest, die Crackers machen zu Fünft weiter und diese Entscheidung scheint richtig; die Jungs rücken enger zusammen, der Sound verändert sich und es werden viele neue Stücke in das Programm aufgenommen. Das Jahr 2013 wird zu einem erfolgreichen Jahr und die Jungs planen zur Zeit ( Stand Okt.13 ) eine neue CD, die im Winter eingespielt werden soll. Nach vielen Höhen und Tiefen scheint sich die Truppe gefunden zu haben, der Spaß am Spielen ist endgültig zurückgekehrt. 

 

2015

Es sollte fast zwei Jahre dauern, bis der neue Tonträger das Licht der Welt erblickt. Rechtzeitig zum 25.Jubiläum erscheint im September 2015 die fünfte CD der Band mit dem Titel "Twenty5". Das Erscheinen wurde mit einer Release - Geburtstagsfeier mit vielen vielen Gästen ausgiebig im Gründungsmonat September im Happy Billard in Bergedorf gefeiert. 

2016

Andy, unsere Leadstimme entschließt sich nach 25 Jahren Bandzugehörigkeit, aufzuhören. Ein Schock für die verbleibenden Musiker der Band und für die vielen Freunde und Fans der Crazy Crackers. Die Band scheint auseinander zu brechen, doch Andre, Didi und Ole denken nicht ans aufhören. Zahlreiche Inserate in einschlägigen Bandforen werden geschaltet und viele Stimmen werden getestet. Erstmals sind auch viele weibliche Kandidaten im "Casting". Vielen Dank an dieser Stelle an die "Mädels", die sich im Proberaum vorgestellt haben. Am Ende ist es doch eine männliche Stimme, die sich durchgesetzt hat. Dazu später mehr. Das Glück hat uns nicht verlassen, und so haben wir auch einen neuen Tastenmann gefunden, auch dazu später mehr. Pit ist nach langer überstandener Krankheit auch wieder am Start. Nun gilt es, ein neues Programm einzustudieren. Wir sind gespannt, was die Zukunft bringen wird.

Die Zukunft ist nun schon wieder 3 Wochen alt und die Crazy Crackers sind wieder am Start !!!

Der erste Gig wurde vor über 400 begeisterten Fans und Freunden bei bestem Wetter am 27. August 2016, also fast genau 26 Jahre nach dem ersten Gig, in Schönningstedt zelebriert. Unser neuer Frontmann Lutz hat das Publikum mehr als überzeugt, die Band mit Tyll als neuem Pianoman glänzte mit wahrer Spielfreude. So wurde unsere harte Arbeit der letzten Monate mehr als belohnt. Vielen Dank an die treuen Fans und Begleiter, die uns mit einer tollen Party das Lampenfieber haben schnell vergessen lassen.  

Das Jahr 2016 ging entgegen aller Erwartungen positiv für die Band aus, manche der treuen Begleiter sind sogar der Meinung, das es eine wirklich neue Chance war, die genutzt wurde, um die Crazy Crackers nach über 25 Jahren noch einmal nach vorne zu puschen. Fest steht; Andy hat die Band nach über 25 Jahren verlassen und damit geht auf jeden Fall ein Stück der alten Seele der Band verloren. Für den Rest der Truppe heißt es wie so oft in der Vergangenheit:

"the show must going on"

Nun wird das neue Jahr 2017 zeigen, ob der Schritt gelingt weg vom "Elvis Revival" Image zurück zu den Wurzeln der Crackers, zurück zur Rock´n Roll .

Let the good time roll

 
Lutz " Lee " Vangelis Leadvocal und Westerngitarre
Ole Sandtner Leadgitarre und backvocal
Peter " Pit " Günter Rhytmusgitarre und backvocal
Andre " Andrew " Dorow Slapbass, Bassgitarre und backvocal
Tyll Utesch Piano, Hammond und backvocal
Didi "Mad Harley Joppman" Joppich Drums und backvocal
 
Jan Krause Ton - und Bühnentechnik


 

   © Swash WebDesign